Das Clearingverfahren verfolgt das Ziel, dass junge Flüchtlinge nicht unmittelbar nach Ihrer Ankunft in Deutschland einen Asylantrag stellen, sondern dass sie zunächst über das Verfahren beraten und dass Alternativen geprüft werden. Zudem soll es die Zusammenarbeit zwischen dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF), den Jugend- und Ausländerbehörden sowie den Vormündern und Betreuern im Sinne des Kindeswohls verbessern.

Das Clearingverfahren beschreibt die verwaltungsrechtlichen und organisatorischen Abläufe, die unmittelbar nach der Einreise eines unbegleiteten minderjährigen Flüchtlings durchgeführt werden. Primäres Ziel des Clearingverfahrens ist die Klärung der Situation von unbegleiteten Minderjährigen (Identität, Familienzusammenführung, nötige Hilfen, Unterbringung, Inobhutnahme, Perspektiven). Die Dauer des Clearingverfahrens hängt von der aktuellen Situation des Jugendlichen und seines jeweiligen Bedarf ab. Dabei ist eine zügige Klärung zu beachten, um dem jungen Menschen baldmöglichst die entsprechende Hilfe zukommen zu lassen.“

Was ist das Clearingverfahren?